Badminton News

 

Trainer Assistenten-Lehrgänge in Göttingen

Badminton-Jugend nimmt an Trassi Ausbildungen teil

Im November haben fünf Mitglieder unserer Badminton-Jugend an der Trainer Assistenten Ausbildung 1 und 2 (Trassi 1 und 2) teilgenommen. Diese wurde seit langer Zeit wieder einmal in Göttingen von Michael Brundiers, einem A-Lizenz Trainer des NBV, durchgeführt. Die beiden Lehrgänge sind Voraussetzung für die eigentliche Trainerausbildung.

Die Trassi-Ausbildung besteht aus 36 Lehrstunden, die in zwei Lehrgänge an zwei Wochenenden aufgeteilt werden. Bei diesem Lehrgang werden die technischen Grundlagen beim Badminton und die Vermittlung von diesem Wissen gelehrt.

Am Anfang geht es vor allem darum, mit Geschicklichkeitsübungen die Ballbeherrschung mit dem Schläger und Lauftechniken mit Ausfallschritt für etwas tiefere Treffpunkte zu vermitteln. Damit wird das Erlernen des Netzdrops kombiniert, da man diesen Ball durch schnelles Erreichen der Netzkante mit dem Schläger kurz hinter das Netz fallen lassen kann. Um nun lange Bälle spielen zu können, die man nicht an der Netzkante erreicht, benötigt man den Unterhand-Clear. Dieser Schlag wird meistens mit einem Ausfallschritt kombiniert, um den Ball dicht am Netz noch zu erreichen. Bei diesem Schlag geht es darum, sich zu befreien und wieder zurück in die Mitte des Spielfeldes zu gelangen. Deshalb spielt man einen langen, hohen Ball über die Reichweite des Gegners an die hintere Kante des Spielfeldes.

Danach wird der kurze Aufschlag als erster Spielzug in einem Badmintonspiel geschult. Dieser sollte seinen höchsten Punkt knapp über Netzhöhe haben und dann kurz hinter der Aufschlaglinie landen. Als Alternative gibt es den Swip-Aufschlag. Diesen spielt man ähnlich wie den kurzen, nur dass man durch Bewegung im Handgelenk im letzten Moment über den Gegner spielt.

Um einen sicheren Punktgewinn zu erzielen, geht es darum, einen steilen und schnellen Ball kurz hinter das Netz zu platzieren. Dazu ist die Technik des „Tötens am Netz" sehr entscheidend. Dabei wird der Ball über und kurz hinter dem Netz angenommen und mit einer Bewegung aus dem Handgelenk steil heruntergespielt.

Der Drive, ein schneller flacher Ball, ist ein Schlag, der durch schnelles Zufassen des Schlägers ohne Ausholbewegung meist aus der Spielfeldmitte knapp über Höhe des Netzes auf horizontaler Ebene gespielt wird.

Trassi-Teilnehmer/innen von links nach rechts:
Cornelius, Timon, Arian, Anna und Juliane

Nach Schulung dieser Techniken erlernt man eine neue Spieleröffnung, nämlich den hohen Aufschlag. Hierbei wird der Ball kraftvoll möglichst hoch über die Reichweite des Gegners an das Spielfeldende gespielt. Als letzte Techniken werden schließlich die Überkopf-Schläge vermittelt, die mit viel Zeit aus dem hinteren Drittel des Spielfeldes gespielt werden. Dabei gibt es drei wichtige Schlagausführungen: Den Clear, den Drop und als Angriffsschlag den Smash. Der Clear ist ein langer, hoher Befreiungsschlag, der über die Reichweite des Gegners ans Ende des Spielfeldes gespielt wird. Der Drop ist ein kurzer

Ball knapp hinter das Netz, der im Idealfall die Netzkante trifft und auf der Seite des Gegners herunterfällt. Der Smash ist der klassische Angriffsschlag, ein geradliniger, hart nach unten geschlagener Schmetterschlag, der mit viel Geschwindigkeit knapp über das Netz gespielt wird.

Des Weiteren wird die Fähigkeit des Vermittelns dieser Grundlagen geschult. Dabei wird ein Augenmerk auf die Rolle und wichtige Kompetenzen eines Trainers gelegt. Dies umfasst, dass der Trainer für die Sicherheit verantwortlich ist, einen Berater darstellt und dass er als psychologischer Ansprechpartner nicht nur für die Sportler sondern auch für Eltern und Verwandte da ist.
Von unserem Verein haben wir, das sind Juliane, Anna, Timon, Arian und Cornelius, teilgenommen. Für uns alle war dies eine hervorragende Gelegenheit sowohl unsere Technik zu verbessern, als auch zu lernen, wie wir dieses Wissen vermitteln können. Mit diesem Wissen sollten wir am Ende der Ausbildung mit einer eigenen Demonstrationsübung unser Wissen vermitteln.

Anna war begeistert von der entspannten Ausbildungsatmosphäre und vom Umgang der Teilnehmer untereinander, da jeder so behandelt wurde als wäre er/sie gleich alt. Arian freute sich sowohl über das exakte Vermitteln von Grundlagen und die genauen Fehlerkorrekturen in seiner eigenen Technik, als auch über das Erlernen von Grundlagenvermittlung. Ebenfalls war er angetan davon, dass die Theorieelemente sehr kurz und kompakt waren.
Letztendlich konnten wir alle etwas aus dieser Veranstaltung mitnehmen. Wir würden den Trassi jedem weiterempfehlen, der gerne Badminton spielt oder der gerne mal diesen Sport kennenlernen möchte, egal ob Fortgeschrittener oder Anfänger, da der Kurs alle Grundlagen von der Taktik bis zur Technik sehr anschaulich vermittelt.

Cornelius Reh & Arian Rode

 

Badminton,
eine hervorragende Sportart für Jung und Alt, die nicht nur Spaß macht, sondern auch die konditionellen und koordinativen Fähigkeiten von Sporttreibenden schult.

Soziale Interaktion spielt bei diesem Mannschaftssport eine wichtige Rolle. Für unsere Schülerinnen und Schüler ist Badminton daher ein beliebter Ausgleich zum stressigen, sitzbetonten Schulalltag!

Wir freuen uns jeden Donnerstagabend über eine rege Trainingsbeteiligung unserer Jugend.

Trainingsgruppe kurz nach den Sommerferien:
Hintere Reihe von links: Juliane, Anna, Anna, Swaantje, Juliane, Armin, Timon Luis, Christoph
Mitte: Judith, Stina, Philipp, Antek,
Vorne: Sarah, Fabian, Jan, Til und Till

 

Techniktraining im November
Im Vordergrund: Fabian (links) und Jan (rechts)
 

Natürlich steht der Wettkampf, der so manches Wochenende mit weiteren Verpflichtungen belegt, nicht bei allen an erster Stelle. Trotzdem sind wir auch in dieser Saison wieder mit zwei Mannschaften in der Kreisliga vertreten. In unserer U16 spielen weiterhin Anna Schriever, Armin Ketabi, Luis Feltgen und Timon Reinhold.

von links: Armin, Timon, Luis und Anna beim Saisonauftakt in Göttingen mit dem NSC als Gastgeber für 6 Mannschaften in der MPG-Halle.

Unsere treuen Unterstützerinnen Doreen Reinhold (links) und Ghazaleh Ketabi beim Aufbau des Buffets.  
 

Erfreulicherweise haben wir in der U19 durch zwei Neuzugänge in unserer Abteilung, den aus Klein Lengden kommenden Arian Rode und den Nikolausberger Mika Bauch, Verstärkung bekommen, um nun ohne Unterstützung anderer Vereine mit Maike Strüber, Juliane Pauls und Lara Penka eine Nikolausberger Mannschaft zu stellen.

Juliane, Mika, Lara, Arian (von links) beim Saisonauftakt in Diemarden. Maike konnte verletzungsbedingt leider nicht dabei sein.

Nun ein kleiner Rückblick auf eine gute und erfolgreiche Saison unserer Jugend in 2015/2016:
In der Kreisliga gingen wir in der U16 ausschließlich mit Nikolausbergern und sowohl in der U13 Diemarden/Nikolausberg als auch in der U19 NSC/TV Jahn Wiershausen, als Spielgemeinschaften an den Start.

Armin Ketabi, der die U13 als Ranglistenerster der Spielgemeinschaft Diemarden/NSC anführte, wurde mit seinem Team sogar Meister der Kreisliga.

Unsere U16 mit Anna Schriever, nochmals Armin Ketabi, Till Feltgen, Luis Benken und Timon Reinhold war das jüngste Team von insgesamt sechs Mannschaften, das sich mit teilweise zwei Jahre älteren und daher körperlich überlegenen Spielern messen musste. Daher ist der erkämpfte dritte Platz in dieser Altersgruppe hoch anzuerkennen.

Die Nikolausberger Spielerinnen Maike Strüber, Juliane Pauls und Lara Penka erreichten zusammen mit ihrer Spielgemeinschaft von TV Jahn Wiershausen in der U19 einen guten dritten Platz von insgesamt fünf Mannschaften mit größtenteils männlicher Zusammenstellung.

Natürlich waren wir mit „altbekannten" NSC lern, wie Philipp Pauls, Til Taschenberger (beide U13), Luis Benken, Armin Ketabi (beide U15), Maike Strüber (U17), Timon Reinhold (U17) und Juliane Pauls (U19), aber auch unseren Neuzugängen Mika Bauch (U17) und Arian Rode (U19) stark vertreten bei den großen Ranglistenturnieren unserer Region, dem Backhausturnier, das jedes Jahr vom TSV Diemarden ausgetragen wird, und den Einzel-Kreismeisterschaften, die beim MTV Moringen stattfanden.

Es waren spannende Wettkämpfe mit großen Erfolgen und netten Gewinnen für unsere NSC ler/innen.
 

 

Backhausturnier in Diemarden im Mai 2016:
Hintere Reihe von links: Armin, Luis, Til, Timon
Vordere Reihe von links: Mika, Philipp und Juliane

Einzel-Kreismeisterschaften der Schüler in Moringen im Juni 2016:Philipp (links) und Til
Einzel-Kreismeisterschaften der Jugend in Moringen im Juni 2016: Arian, Maike, Timon, Juliane und Mika

Bei den Erwachsenen trainieren montagabends derzeit 8-12 Spieler/innen. Wir haben also Platz für weitere Interessierte, die sich unserer Gruppe anschließen wollen.
Voll wird's, wenn unsere auswärtig studierende ehemalige Jugend in den Semesterferien oder in Studienpausen zurückkehrt und uns noch immer mit großem Spaß nicht nur beim Training sondern auch bei Punktspielen verstärkt und unterstützt.
In dieser Saison treten wir mit zwei Mannschaften in verschieden starken Spielklassen der Hobbyliga an. In der zweiten Mannschaft haben bereits einige „Neulinge" einen erfolgreichen Einstieg in den Punktspielbetrieb gehabt. Die erste Mannschaft muss sich mit Gegnern auseinandersetzen, die in gleicher Besetzung auch in der Kreisliga antreten.
Unabhängig vom Punktspielbetrieb stehen der Spaß am gemeinsamen Sport und das gesellige Miteinander im Mittelpunkt unserer Trainingsabende.

 Trainingsabend am Montag

Trainingsabend am Montag
Nils, Hendrik, Jaro, Ralf, Ute, Frank, Christiane und Veysi (von links)


Wir bleiben am Federball!
Friederike und Ralf

 
Impressum - Email - © 2008 Nikolausberger Sport Club e.V.