Wandern News

Wandern: Wie es vor 20 Jahren begann...

Es war in der Vorweihnachtszeit 1996. Anni Vogt hatte die Idee, eine Wandergruppe zu bilden. Durch einen Aushang in den Schaukästen des NSC wurde darauf hingewiesen, daß sich interessierte Wanderfreunde in der Sportklause bei Jürgen Preusser  zum Kennenlernen treffen sollten. Das Treffen war für den 24.02.1997 um 20 Uhr vorgesehen. Schon damals zeichnete sich ab, daß die Wandergruppe äußerst pünktlich sein würde, waren doch alle Gründungsmitglieder um 20 Uhr anwesend. Daß in Nikolausberg ein so großer Zuspruch vorhanden war, damit hatte Anni nicht gerechnet.

Die Gründungsmitglieder waren:

Anni Vogt                 
Lore Piepkorn
Karin Müller              
Helga Klinge
Rita Flemming                      
Dietlind Ramid
Manfred Schultze      
Erwin Storch
Ferdi Koditek            
Herbert Strahlka

 

Die Gründung der Abteilung

Am 15.03. ging es mit achtzehn Wandersleuten zur Mackenröder Spitze. Bei gutem Wanderwetter ging es anschließend zum Gulaschessen in die Sportklause. Hier wurde auch die Abteilungsgründung durchgeführt. Es wurde beschlossen, eine eigene Abteilung Wandern im NSC zu gründen. Als 1. Vorsitzende wurde Anni Vogt gewählt. Mit dem Amt der Schriftführerin und Schatzmeisterin wurde Kerstin Quentin betraut. Als 2. Vorsitzenden und gleichzeitigem Wanderwart wurde Manfred Schultze gewählt. In der Versammlung wurde der Wandergruß der Abteilung „Mit dreifachem Rucksack" von Kerstin kreiert. Die Amtszeit für alle Posten wurde auf zwei Jahre festgelegt. Am 30.03.98 tagte der Vorstand der Wanderinitative Nikolausberg, so nannte man sich damals, bei Kerstin Quentin zu Hause. Anwesend waren Kerstin Quentin (logisch ) Anni Vogt, Manfred Schultze und Wolfgang Terbeck. Hier wurde über die Gründung einer selbständigen Abteilung im NSC verhandelt. Im Dezember 2005 gab es dann eine Erweiterung der Abteilung in die „Sparte Wandern" und die „Sparte Walking / Nordic-Walking" unter Führung von Sabine Nötzel. Im Dezember 2005 gab Anni ihr Amt nach fünf Jahren als 1. Vorsitzende ab, um Platz für die Jugend zu machen. Für die Gründung und ihre erfolgreiche Zeit als erste Vorsitzende wurde sie 2004 zur Ehrenvorsitzenden ernannt. Als Nachfolger leitet bis zum heutigen Tage Manfred Schultze die Abteilung. Unsere Schatzmeisterin Giesela Spieker wacht seit 2000 über unsere Finanzen.

 

Die ersten Wanderungen

Pünktlich um 10 Uhr waren die Teilnehmer der ersten Wanderung anwesend. Nicht ganz, Rosi und Horst Adams wollten die Wanderung nicht verpassen, verspäteten sich und trafen erst, als die anderen schon in der Gaststätte waren, bei der Plesse ein. Mit den beiden waren zwölf Personen an der ersten Wanderung beteiligt. Zum Wetter sei nur gesagt: „ Es war ein Sauwetter, es hat nur geregnet", aber es hat allen sehr viel Spaß gemacht. Bei der Brotzeit in der Gaststätte wurde dann auch die nächste Wanderung besprochen. Nach Vorschlag von Manfred wollte man zum Hünstollen wandern, was dann auch so beschlossen wurde. Die Wanderung endete für alle sehr nass, aber glücklich und zufrieden am frühen Nachmittag.

Die zweite Wanderung fand dann am 20.04.97 zum Hünstollen statt. Die Teilnehmerzahl hatte sich auf siebzehn Wanderfreunde erhöht. Leider spielte auch diesmal das Wetter nicht mit, es war Neuschnee gefallen.

Die darauf folgende Wanderung am 18.05.97 ging nach Scharzfeld ( Harz ) zur Ruine Scharzfeld. Von dieser Wanderung ist überliefert, dass neun Personen mitwanderten und das Wetter sehr warm war.

Wir wollen es hiermit bei der Aufstellung aller Wanderungen seit 1997 bewenden lassen. Wir haben seit der Gründung über 100 Wanderungen hinter uns gebracht. Es wurde in der Region gewandert, aber auch weitere Ziele mit dem Auto angefahren, wobei dann immer Fahrgemeinschaften gebildet wurden. Um sehr weite Wanderziele zu erreichen, konnte hier und da auch mal ein Bus gemietet werden. Bei unseren Wanderungen war uns immer wichtig, dass außer Sport und Spaß auch die Kultur nie zu kurz kam. In den Wintermonaten kamen neben den schon traditionellen Grünkohlwanderungen auch immer der Besuch eines Weihnachtsmarktes  hinzu. So besuchten wir  z. B. die Weihnachtsmärkte in Erfurt, Hameln, Goslar, Wernigerode und Kassel.

Wetterbedingt liegt der Schwerpunkt aber in diesen Monaten auf Stadtwanderungen mit Führungen und Besuch der Museen der Stadt und Universität. Ein Highlight war hier die exklusive Besichtigung der Erdbebenwarte. Trotz Kälte hielten wir es hier 3 Stunden aus.

Da unser Altersdurchschnitt inzwischen schon über 60 plus liegt haben wir natürlich die Länge und den Schwierigkeiten der Wanderungen angepasst. Für mich ist es erstaunlich, daß sogar 80 jährige sich auf unsere Wanderungen freuen.

In den 20 Jahren ist nur einmal eine Wanderung ausgefallen. Für mich ein gutes Zeichen, daß die Begeisterung für unsere Wanderungen noch vorhanden ist.

Eine weitere Änderung ist, daß wir zu auswärtigen Wanderungen zunehmend die Bahn nehmen und mit dem Niedersachsenticket günstig auch schöne Ziele in Harz , Solling und an der Weser erreichen können.

Die Wanderfahrten

1999 fand nach einer Idee von Gisela und Gerd Spieker die erste Dreitagesfahrt nach Zella Mehlis/Oberhof statt. Nach der erfolgreichen ersten  Dreitagesfahrt folgten weitere Fahrten.

 

  • 2000 Brotterode in Thüringen
  • 2001 Ostheim in der Rhön
  • 2002 Dodenau im Ederbergland
  • 2003 Treseburg
  • 2004 Alken an der Mosel
  • 2005 Benneckenstein im Harz
  • 2006 Elm in Königslutter
  • 2007 Nieheim
  • 2008 Neuhaus am Rennsteig
  • 2010 Eisenach Drachenschlucht und Marktgrafenschlucht
  • 2013 Naumburg Saale Unstrut
  • 2015 Bad Münder mit Deister
  • 2017 Ilsenburg geplant

Jede einzelne Fahrt für sich war ein voller Erfolg und wird weiter Bestand haben, auch in 2017.

Jubiläum

Die Jubiläumsfeier findet im Sommer mit einer Grillpartie statt. Hierzu werden noch gesondert Einladungen verschickt.

 

Wanderjahr 2017

Das Wanderjahr 2017 begann wetterbedingt in den ersten 3 Monaten mit Wanderungen in und um Göttingen und Nikolausberg.

Für mich ist es erstaunlich wie wenig  zum Beispiel die Weststadt mit Grone, Elliehausen und Hetjershausen bekannt ist. Es gibt auch hier schöne Wanderziele die man bequem mit dem Stadtbus erreichen kann. Für das weitere Wanderjahr sind Wanderungen in Solling, Harz und Weser geplant.

Ein Highlight wird sicherlich unser Wanderwochenende im August sein.

Hier geht es dann nach Ilsenburg bzw. Blankenburg.

Im Anschluß an unsere Märzwanderung am 19.3. findet dann im Vereinshaus ab 12 Uhr unsere Abteilungsversammlung statt. Es wird natürlich wieder Speis und Trank gesponsert von der Abteilung geben.

Auf dieser Versammlung wird auch unser Wanderkalender für das laufende Jahr verteilt.

Damit wir Essen und Getränke kalkulieren können, wäre es schön, wenn Ihr Euch bei mir oder Waltraut eine Woche vorher anmeldet.

 Gerd Spiecker

 

   

Das Wanderjahr 2016 nähert sich so langsam dem Ende. Auch dieses Jahr gab es wieder mehrere Highlights so zum Beispiel die Kirschblütenwanderung, die Mohnblütenwanderung oder aber auch ps -Speicher und Brauereibesichtigung in Einbeck. Wir wandern seit über zwanzig Jahren jeden dritten Sonntag im Monat, deshalb ist es mehr als ärgerlich

wenn andere Vereine in Nikolausberg diesen Tag bewusst oder unbewusst verstärkt für ähnliche Ausfahrten nutzen. Im Falle des Heimatvereins kommt es da zu einer Konkurrenzsituation, da fast alle aktiven Wanderer auch Mitglied im Heimatverein sind. In Zukunft wäre eine koordinierte Termingestaltung für das Fortbestehen der Wanderabteilung sicherlich förderlich.

Freuen wir uns trotzdem noch auf die ausstehenden Wandertage in diesem Jahr.

GS 

Schneegestöber und Kirschblüte

Als ich am Tag unserer Kirschblütenwanderung morgens aus dem Fenster schaute und alles mit Schnee bedeckt war, dachte ich bleib liegen ,das wird doch nichts heute. Obwohl es dichtes Schneetreiben gab, fuhr ich zum Bahnhof in der Gewissheit, daß keiner kommen würde. Umso überraschter war ich, dass sich doch ein Dutzend Wanderer eingefunden hatte.

So ging es dann mit dem Cantus nach Witzenhausen. Hier wanderten wir dann bei Sonnenschein!!! auf einem Rundweg  vom Bahnhof  über Unterrieden nach Witzenhausen zurück. Die Kirschblüte war in vollem Gange und es war einfach herrlich zwischen den Kirschplantagen zu wandern. Auch hier war die Landschaft in weiß getaucht aber nicht mit Schnee sondern mit einem Blütenmeer. Der Abschluß unserer Wanderung bildete wieder eine Einkehr in einem guten Lokal in Witzenhausen. Gut gestärkt ging es dann per  Bahn zurück nach Göttingen und alle waren begeistert von der Wanderung.

Es hat sich mal wieder gezeigt, daß es immer wieder anders kommt als man denkt und der harte Kern unserer Wandertruppe sich nicht vom Wetter abschrecken läßt. Vielleicht animiert es weitere Nikolausberger  doch einmal mit zu wandern. Es ist in jedem Fall immer ein Erlebnis der besonderen Art.

GS

 

 

 

   
   
 

 

Wanderfahrt 2015

Am Freitag den 14. August ging es mittags mit Metronom und S-Bahn nach Bad Münder. Hier angekommen warteten schon die Taxis, die uns zum Hotel brachten. Dort erlebten wir unsere erste Überraschung, denn alle Zimmer waren nach einen anderen Land eingerichtet. Nachdem jeder staunend die anderen Zimmer der Teilnehmer besichtigt hatte, ging es in den Kurpark.

Hier wartete schon der „Söltner", der uns launig mit Anekdoten und Geschichten durch die schöne Kleinstadt führte, die durchaus einiges Überraschendes zu bieten hatte. Wer kannte von uns schon die „Deisterbuche", ein ganz besonderer Baum.

Nachdem gemeinsamen Abendessen stürzten wir uns in kleinen Gruppen ins Nachtleben von Bad Münder.

Am Sonnabend ging es um 10 Uhr 14km zum Annaturm. Da es über 30 Grad war, waren wir froh, daß ein Großteil der Strecke durch den Wald führte.

Am Annaturm stärkten wir uns erst einmal mit einem kräftigen Imbiss, dann ging es wieder 14 km zum Hotel.

Leider hatte ein angedachtes Hofcafe zu, deshalb kehrten wir in der Ziegenbuche, einen schönen Ausflugslokal, ein.

Am Sonntag machten wir uns dann von Bad Münder nach Springe auf. Obwohl es auch wieder über 30 Grad war, genossen wir die herrlichen Ausblicke auf Deister, Ith und Weserbergland. In der Deisterpforte stärkten wir uns dann für die Rückfahrt nach Göttingen. Das Gepäck wurde inzwischen vom Hotel in Bad Münder zum Bahnhof nach Springe gebracht.

Etwas müde aber glücklich über ein gelungenes Wanderwochenende ging es dann mit der Bahn zurück nach Göttingen.

 

 

Wandergruppe auf historischen Pfaden

Am Sonntag, d. 21.12.2014 - 4. Advent - machten wir uns mit dem Metronom auf den Weg nach Hildesheim. Unsere Ankunft war die Mittagszeit. Zunächst aber gingen wir über den Hildesheimer Weihnachtsmarkt, idyllisch gelegen zwischen Rathaus und Knochenhauer Amtshaus. Der Glühwein und Eierpunsch schmeckte auch vor dem Mittagessen schon ganz gut, durchaus vergleichbar mit dem Göttinger.
Die Männer hatten Appetit auf ein kräftiges Mittagessen, entschieden sich für den Ratskeller. Die Frauen entdeckten ein Pfannkuchenhaus, was sich als sehr verlockend erwies. Wir teilten uns also auf, Männer Ratskeller, die Frauen Pfannkuchenhaus, und die hatten so viel Spaß an an den diversen gewählten Pfannkuchen in den auf Biedermeier gestalteten Räumen.
Nach der beendeten Mittagspause trafen sich alle wieder zum vereinbarten Zeitpunkt um 14.oo Uhr am Y Point. Hier wartete schon unsere zertifizierte, temperamentvolle Stadtführerin, die uns in der zweistündigen Stadtführung entlang der Rosenroute mit Besichtigung der Weltkulturerben Hildesheimer Dom und Michaeliskirche sowie über alle Einzelheiten dieser wirklich wieder zum Teil hergerichteten Altstadt informierte, obwohl wir in unseren Reihen Manfred, auch versierter Hildesheimkenner - allerdings nicht zertifiziert - befindet.
Am Ende waren wir ca. 7 km getippelt, wie es sich für eine Wandergruppe gehört.
Nach einer kurzen Stärkung in einem der vielen Caffees begaben wir uns auf den Weg Richtung Bahnhof. Zufriedenheit stand in unseren Gesichtern trotz des etwas miesen Wetters.

Liebe Wanderfreunde,

wieder geht ein Wanderjahr mit vielen interessanten Wanderungen zu Ende.
Exemplarisch erwähnt seien hier nur Rhumequelle, Marienburg, Herrenhausen und Schwülmetal. Sie spiegeln auch die Vielfalt unserer Wanderungen wieder, die wir nur mit Hilfe unserer Mitglieder erreichen können. Deshalb gilt mein besonderer Dank unseren Wanderführern, die immer wieder neue Ideen für interessante und abwechslungsreiche Wanderungen einbringen.
Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, immer neue spannende Wanderungen durch zu führen.

 

 

Die Planungen für das neue Wanderjahr laufen natürlich schon. Im Januar möchte ich Euch Vorschläge für ein Wanderwochenende im August machen.
Als mögliches Ziel steht das Wendland zur Diskussion.
Ich wünsche Euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr mit weiterhin erlebnisreichen Wandertagen.

GS

 


Nicht nur Hannover „very british",

nein, auch der Wanderverein des NSC ist very british - bei fast 30 Grad Hitze

Am Sonntag, 20.07.2014 versammelten sich royal interessierte Wanderer um 8.45 Uhr am Göttinger Bahnhof zur Fahrt im angenehm temperierten Metronom bis Nordstemmen.
Von hier aus ging es die 3,5 km zügig bis zum Schloss Marienburg. Wer fußlahm war, wählte den Schuttlebus. Hier konnte sich jeder entscheiden, an welcher Führung er teilnehmen wollte.
Zur Auswahl standen 3 Möglichkeiten je nach Wissbegierigkeit.
4. Möglichkeit: Gleich in den Biergarten.
Zwei nette Kassiererinnen versuchten ihr Bestes, allen Wünschen gerecht zu werden, was gar nicht so einfach war, weil von allen Seiten jeder seine Wünsche dazwischen warf, so daß sogar Gisela am Ende genervt meinte, sie macht jetzt mal gar nichts mehr..

Am Ende war aber alles gut und ein Teil entschied sich für die große Runde mit der Besichtigung der Schlossräume, die anderen wählten die kleinere Runde über den Werdegang der einzelnen Regenten auf dem englischen Thron.

Wunderbare Exponate bis zur Hannoverschen Königskrone wurden in sehenswerter Weise erklärt über die „Göttinger Sieben" bis zum Ende des Hannoverschen Königreiches.

Nach dem Abstieg steuerten wir die obligatorische Einkehr beim Griechen an. Der Wirt, eine absolute Frohnatur. Sein schallendes Lachen klingt uns immer noch in den Ohren.
Ein großes Lob gilt Wanderführer G e r d , der immer die richtige „Peilung" findet, jedenfalls meistens.

Es war ein ereignisreicher Tag für alle und außerdem noch wissenswert.

Gegen 16.00 Uhr freuten sich alle auf die Rückfahrt.

 

 

 

 
 
Impressum - Email - © 2008 Nikolausberger Sport Club e.V.